Wer kann in Herford (NRW) Hartz IV beziehen?

Falls Sie Ihren Lebensunterhalt nicht aus Ihrem Einkommen oder Ihrem Vermögen bezahlen können, sind Sie dazu berechtigt Arbeitslosengeld II beziehungsweise Hartz IV zu beziehen.

Hartz IV steht erwerbsfähigen, arbeitssuchenden Menschen zu und sorgt für eine gewisse Grundsicherung des Lebensunterhalts. Entsprechend wird durch Hartz IV der Mindestbedarf zum Leben am Existenzminimum abgesichert. Um Hartz IV in Herford zu beziehen zu können, muss man nicht zwangsläufig arbeitslos, respektive arbeitssuchend sein. Diese Leistungen können auch bezogen werden, wenn man ein zu geringes Einkommen hat. Dabei ist es egal, ob man als Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerin oder Selbständiger beziehungsweise Selbstständige tätig ist. Der Landkreis Herford ist für die Bezirke zuständig, die die Postleitzahlen 32049, 32051 oder 32052 besitzen.

 

Wer kann trotz geringem Einkommen kein Hartz IV in Herford beantragen?

Obwohl ein Arbeitnehmer oder eine Arbeitnehmerin zu wenig verdient, um am Existenzminimum zu leben, kann es dazu kommen, dass die Person kein Hartz IV beantragen kann. Genauer gesagt können Menschen, die vermögend sind, keine Leistungen beziehen. Verwertbares Vermögen vermindert also die eigentliche Leistung, wenn es einen höheren Wert hat, als bestimmte Freibeträge.

 

Wo kann ich in Herford Hartz IV beantragen?

Den Antrag auf Hartz IV kann man im Jobcenter Herford stellen. Dieses ist montags bis freitags von 08:00 Uhr bis 12:30 geöffnet. Donnerstag ist es zusätzlich von 13:30 bis 18:00 geöffnet. Es liegt in der Hansastraße 33 in Herford (32049). Ebenfalls können sie das Jobcenter unter den folgenden Kontaktmöglichkeiten erreichen:

Tel.: 05221/985-333

Fax: 05221/985-824

E-Mail: jobcenter-herford.721-arbeitsvermittlung@jobcenter-ge.de

 

Welche Unterlagen sind mitzubringen?

Wenn Sie nicht erwerbsfähig sind und weder Sie, noch Ihre Familie den Lebensunterhalten mit anderen Mitteln bezahlen können, können Sie eine Grundsicherung in Herford beantragen. Dazu müssen Sie die folgenden Unterlagen zur Hand haben.

Sie benötigen Ihre Vermieterbescheinigung, um den Nachweis der aktuellen Miete zu überprüfen und gegebenenfalls die Miete direkt an den Vermieter zu überweisen. Ebenso benötigen Sie eine vollständige Kopie Ihres ausgefüllten Mietvertrag inklusive der Unterschriften von Mieter oder Mieterin und Vermieter oder Vermieterin.

  • Falls Sie Eigentum besitzen, müssen Sie den Kaufvertrag, einen Grundbuchauszug und die Belege der aktuellen Belastungen vorlegen.
  • Ebenfalls sind die Kontoauszüge der letzten drei Monate aller Konten und Sparbücher der Haushaltsgemeinschaft mitzubringen.
  • Falls kein Konto besteht, ist ein Nachweis der Bank vorzulegen, der bestätigt, dass eine Kontoeinrichtung nicht möglich ist.
  • Weiterhin verpflichtend mitzubringen sind Personalausweise und Reisepässe sowie der Sozialversicherungsausweis und die Krankenkassenkarte.
  • Zusätzlich soll ein Nachweis der erbrachten Gas- und Stromrechnung mitgebracht werden.

 

Nach dem Antrag den Weiterbilligungsvertrag nicht vergessen

Normalerweise wird Ihnen Hartz IV für eine Dauer von sechs Monaten gezahlt. Im Anschluss muss geprüft werden, ob sie den Anspruch haben eine Fortzahlung zu erhalten. Damit die Leistungen ununterbrochen geschehen können, sollten Sie den Weiterbilligungsantrag, der mit der Post kommt direkt ausfüllen.

Dieser kann drei Wochen vor Fristablauf in der zuständigen Geschäftsstelle des Jobcenters Herford abgegeben werden. Falls sich bei Ihnen seit dem Antrag etwas geändert hat, sind die entsprechenden Unterlagen beizulegen. Falls Sie weitere Fragen haben, können Sie sich frühzeitig bei der zuständigen Geschäftsstelle des Jobcenters Herford melden.

 

Darf man Urlaub beantragen?

Da das Ziel nach dem Antrag des Arbeitslosengelds II die Eingliederung zurück in den Berufsalltag ist, ist es Beziehern und Bezieherinnen der Leistungen nicht gestattet Urlaub zu nehmen. Sie müssen entsprechend jeden Werktag unter der Adresse, die beim Jobcenter angegeben wurde erreichbar sein.

Allerdings ist es natürlich gestattet in den Urlaub zu fahren, sofern die Erreichbarkeits-Anordnung nicht missachtet wurde. So muss beim Jobcenter Herford von jedem erwerbsfähigen Bezieher der Leistungen eine Zustimmung für den anstehenden Urlaub eingeholt werden. Gegebenenfalls muss auch eine Finanzierung der Reise nachgewiesen werden.